Fußpflege

0 Flares Facebook 0 0 Flares ×

Warum Fußpflege?

Unsere Füße werden ein Leben lang belastet und tragen nicht immer Idealgewicht. Mit zunehmendem Alter und nachlassender Kraft der Gelenke haben sie noch mehr zu tragen. So kommt es dann zu Druckverlagerungen und zu Veränderungen, wie z.B. Senk-, Spreiz- und Plattfüßen. Diese wiederum können zu Hornschwielen, Hühneraugen, eingewachsenen Nägeln usw. führen, was große Schmerzen bereiten kann. Daher ist es wichtig, auf bequemes und fußgerechtes Schuhwerk zu achten. Eine regelmäßige med. Fußpflege trägt dazu bei, Veränderungen zu erkennen, um rechtzeitig eingreifen zu können. Aber auch bestehende Fußprobleme können beseitigt oder zumindest stark gemildert werden. Besondere Aufmerksamkeit ist bei Diabetikern gegeben. Da sie schmerzunempfindlicher sind, werden warnende Schmerzen oft nicht wahrgenommen. Hinzu kommt, dass ein Heilungsprozess bei ihnen viel langwieriger und problematischer ist.

Mit der medizinischen Fußpflege kommen Sie wieder auf die Füße!

Eine gute medizinische Fußpflege ist nicht nur eine Frage der Ästethik, sie beugt durch entsprechende Beratung und Behandlung auch schwerwiegenden Folgeschäden vor. So können Veränderungen rechtzeitig erkannt und Fußprobleme beseitigt oder stark gemildert werden. Bedenken Sie, dass bestimmte Fußdeformitäten beachtet und korrigiert werden müssen, da diese auch Rückenprobleme verursachen können. Außerdem werden Sie die Behandlung als kleines Stück Wellness für sich und Ihre Füße empfinden. Sie steigern Ihr persönliches Wohlbefinden, weil Sie auf gepflegten Füßen einfach besser laufen und Ihre Füße schöner aussehen.

Schwitzende Sommerfüße

An der Fußsohle befinden sich jede Menge Schweißdrüsen, etwa 500 Drüsen je Quadratzentimeter. An heißen Sommertagen produzieren sie zusammen rund eine Tasse Schweiß. Kein Wunder also, dass sich in Schuhen schnell ein feucht-warmes Klima bildet. Pilzsporen freuen sich über solch ein Treibhausklima. Die empfindliche Nase der Mitmenschen dagegen weniger.

Tipps

Nehmen Sie Fußbäder mit Meersalz, Obstessig oder antibakteriellen Zusätzen.

Fußpuder, Fußdeo oder kühlende Sprays  können lindernd wirken.

Tragen Sie Stümpfe aus Naturmaterialien und wechseln Sie sie täglich.

Schuhe sollten aus einem atmungsaktiven Material bestehen und immer ausgiebig gelüftet werden

Geschwollene Füße

Viele Menschen tragen Sandalen oder Flip-Flops keineswegs aus modischen Erwägungen. Mit ihren geschollenen Füßen und Beinen passen sie schlicht in keine anderen Schuhe mehr. Besonders betroffen sind Frauen, deren Füße aufgrund ihres nachgiebigeren Bindegewebes empfindlich auf Hitze reagieren. Wenn die Venenklappen nicht mehr dicht schließen, fließt zu viel Blut zurück in die Beine und Füße.

Tipps

Wer viel steht oder sitzt, kann sich mit speziellen Kompressionsstrümpfen Linderung verschaffen.

Kalt-Warmes Kneipp´sches Kaltwassertreten bringt den Blutfluss wieder in Schwung.

Legen Sie die Füße zur Entspannung so oft wie möglich hoch.

Auch Fußgymnastik oder die Venenpumpe können helfen – im Wechsel Zehen und Fersen heben und auf den Boden drücken

Fuß- und Nagelpilz

In der schwitzig – feuchten Sommerzeit hat der Fußpilz seine Hochsaison. Laut Hans – Jürgen Tietz vom Berliner Institut für Pilzkrankheiten hat jeder zweite Bundesbürger ab 65 Jahren Nagelpilz und jeder dritte einen Fußpilz. Das größte Problem ist, dass sich zweidrittel nicht behandeln lassen. Doch wird ein Fußpilz nicht nachhaltig bekämpft, kann er sich über den ganzen Körper ausbreiten Anfangs setzt der Fußpilz meist zwischen den Zehen fest. Dort, wo es besonders eng und schwitzig ist. Hier bilden sich dann juckende rötliche, manchmal auch nässende Hautstellen. Aber nicht jeder Hautpilz juckt. Wenn sich einer oder mehrere Nägel weiß-gelblich oder gar braun verfärben, brüchig und schuppig werden, dann ist mit großer Wahrscheinlichkeit ein Nagelpilz am Werk. Lassen Sie aus diesem Grund ihre Füße regelmäßig untersuchen, denn je früher ein Pilz erkannt wird, desto schneller ist er ausgeheilt denn eine Nagelpilzbehandlung kann mehrere Jahre dauern.

Tipps

Benutzen sie in öffentlichen Schwimmbädern niemals die Fußdesinfektionsgeräte

Trockenen sie nach dem Duschen ihre Füße gründlich – auch zwischen den Zehen-  ab.

Tragen Sie in Hotelzimmern Hausschuhe.

Benutzen sie beim Schuhkauf immer Probierstrümpfe ziehen sie diese auch über die eigenen Strümpfe, denn sollten sich Pilzsporen in dem schuh befinden, landen sie diese nur auf dem Probierstrumpf.

Verdickte Hornhaut

Falsches Schuhwerk oder Fehlbelastungen machen den Füßen Druck. Dagegen wehren sie sich mit verstärkter Hornhautbildung, Schwielen und Hühneraugen. Damit Hornhauthobel und scharfe Raspeln erst gar nicht zum Einsatz kommen müssen, empfehle ich mehr Pflege zu Hause. Mit einer richtigen und regelmäßigen Hornhautpflege lassen sich viele Probleme vorbeugen und bestehende lösen. Eine gepflegte elastische Hornhaut gibt Druck von außen wesentlich mehr nach als eine trockene und rissige. Nur einmal die Woche cremen reicht allerdings nicht aus. Stellen sie Ihre Fußcreme auf den Nachttisch, somit werden sie automatisch jeden Abend an das Eincremen erinnert.

Hühneraugen

Hühneraugen entstehen meist dort, wo der Schuh drückt Vor allem da wo sich nicht  genügend polsterndes Gewebe zwischen Haut und Krochen befindet. Die Haut verdickt sich an der belasteten Stelle. Im Zentrum steckt ein verhornter Dorn, der keilförmig und spitz tief ins Gewebe dringen und dort höllische Schmerzen verursachen kann. Ich entferne das Hühnerauge scherzfrei, jedoch verschwinden Hühneraugen nur dann völlig, wenn das betroffene Hautareal dauerhaft vom Druck befreit wird.

S70_Skizze_Huehnerauge

Eingewachsene Nägel

Der eigentliche Grund für das Einwachsen von Nägeln ist immer noch umstritten, wobei es dem Fachmann durch Erfahrung in jedem Einzelfall ohne weiteres möglich ist, den Auslöser zu Erkennen. Ganz allgemein lässt sich sagen, dass bei eingewachsenen Fußnägeln meistens mehrere Ursachen zusammenkommen. Häufigster Auslöser sind schlecht passende Schuhe, starke Belastung der Füße oder falsches Schneiden der Nägel, womit vielfach schon beim kleinen Kind begonnen wird. Daneben spielen die Form des Nagelbetts, die Stärke und Krümmung des Nagels, die Empfindlichkeit der Haut, aber auch die allgemeine Konstitution und das Körpergewicht eine Rolle.

Beim eingewachsenen Nagel haben die Seitenränder und die vorstehenden  Spitzen der Nagelplatte die Haut durchtrennt und das Gewebe gereizt. Die typischen Beschwerden entstehen dadurch, dass die Ränder der Nagelplatte in das Nagelbett oder die Haut des Nagelfalzes hineinschneiden.

Es gib mehrere Möglichkeiten, einen eingewachsenen Nagel zu korrigieren.

Tamponieren

Unbenannt

Entfernen der eingewachsenen Ecke

1

chirurgische Nagelkorrektur –  Emmert-Plastik

24

Nagelkorrektur mir einer Bs Spange

11

Nagelprothetik

Durch Unfälle oder Krankheiten kann es passieren, dass ein Teil des Nagels wegbricht, oder das sich der ganze Nagel ablöst. Wenn das passiert, besteht fast immer die Möglichkeit, den Nagel zu rekonstruieren. Dies ist nicht nur kosmetisch schöner, sondern auch medizinisch sinnvoll, damit der Nagel korrekt nachwachsen kann.

nagelprothese

Ich berate Sie gerne bei Ihren Fuß- und Nagelproblemen.

 
0 Flares Facebook 0 0 Flares ×